Seiteninhalt

Enthüllung der Gedenktafel am Baum der Freundschaft und Erinnerung

Eine Linde, die sowohl Zeichen für eine Freundschaft zweier Feuerwehren und Gemeinden, als auch Erinnerung an einen verstorbenen Kameraden sein soll: Am zweiten Augustwochenende wurde die Gedenktafel neben der Linde an der Theodor-Heuss-Straße enthüllt.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir etwas vollenden, was vor drei Jahren begann“: Bürgermeister Arnim Roß erinnerte an das 25-jährige Jubiläum der Deutschen Einheit, welches gemeinsam mit der Feuerwehr und der Thüringer Gemeinde Walschleben gefeiert wurde. Als Zeichen der langjährigen, aktiven Freundschaft zwischen Ost und West wurde der Gemeinde Kaufungen am 3. Oktober 2015 ein Gutschein für eine Linde übergeben. Die Linde solle an das erste Treffen in Walschleben erinnern, welches in der Gaststätte „Zur Linde“ stattfand, so der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Oberkaufungen, Sascha Nickel.

Ein Jahr später, am 2. Oktober 2016, wurde diese Linde eingepflanzt und „Baum der Freundschaft und Erinnerung“ genannt. Nun wurde die Gedenktafel enthüllt, damit der Grund der Pflanzung nicht in Vergessenheit gerät: Eine Freundschaft zwischen den beiden Orten in Thüringen und Hessen aus zwei ehemals komplett unterschiedliche politischen Systemen.
Neben der Freundschaft zwischen Kaufungen und Walschleben solle die Linde aber auch an den verstorbenen Achim Horlebein erinnern, der „mit Leib und Seele Feuerwehrmann war und weit über die Einsatzabteilung hinaus im Feuerwehrverband aktiv und angesehen war“, erinnerte sich Roß. Er sei maßgeblich an dem Aufbau und dem Bestand der Freundschaft beteiligt gewesen.

Nach der Enthüllung der Gedenktafel, an der viele Feuerwehrkameraden und Angehörige von Achim Horlebein teilnahmen, wurden die Gäste noch zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen.