Seiteninhalt

Grünes Licht für Sportentwicklungskonzept - Lossetalstadion wird saniert

Die Gemeindevertretung hat grünes Licht für das Sportentwicklungskonzept gegeben und den Gemeindevorstand mit der Umsetzung beauftragt. In dem knapp 30-seitigen Papier werden die Ergebnisse der Arbeit der Planungskommission der vergangenen drei Jahre zu diesem Thema zusammengefasst.

„Der Sport ist in unserer Gemeinde traditionell fest verankert, er bietet Menschen aller Altersstufen Gelegenheiten für körperliche Aktivitäten und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit“, betont Bürgermeister Arnim Roß, „gleichzeitig unterstützt er die Kinder- und Jugendarbeit und ermöglicht soziale Begegnungen.“

Zahlreiche Angebote der Sportvereine werden von den Bürger*innen genutzt, zurzeit sind 31 Prozent der Kaufunger*innen in einem Sportverein organisiert. Auch an den Schulen spielen Sport und Bewegung eine große Rolle. Zu nennen ist hier insbesondere die Profilklasse „Sport“ der IGS Kaufungen.

Die Förderung des Sports hat in Kaufungen eine lange Tradition und soll auch weiterhin eine tragende Rolle spielen, so sieht es das Sportentwicklungskonzept vor. Die Gemeinde unterstützt die Sportvereine, indem sie unter anderem Sportstätten zur Verfügung stellt, finanzielle Zuschüsse an die Vereine gibt, Preise stiftet und sportliche Leistungen ehrt. Die Ziele und Maßnahmen für die zukünftige Sportentwicklung in Kaufungen wurden in mehreren Gesprächen unter anderem mit den beiden großen Sportvereinen, dem SV Kaufungen 07 und der LG Kaufungen, entwickelt.

Handlungsbedarf wurde insbesondere im Bereich der Instandhaltung der Sportstätten festgestellt. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen am Lossetalstadion sowie die Modernisierung des Umkleidegebäudes und der Tribüne sind unter anderem im Konzept vorgesehen. Zur Finanzierung der auf ca. 2,9 Millionen Euro geschätzten Kosten stehen 2 Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Hessenkasse“ zur Verfügung. Zusätzlich werden Mittel aus dem Landesprogramm „Sportland Hessen“ erwartet.

Weiterhin ist im Konzept die Errichtung eines Multifunktionsraumes für Vereine als wintertaugliche Ergänzung zur Vereinshalle (AKV-Halle) vorgesehen. Hier gab die Gemeindevertretung den Auftrag an den Gemeindevorstand, die Kosten zu ermitteln und Fördergelder zu akquirieren. Die Entscheidung soll dann in 2021 fallen.

Die Umsetzung des Sportentwicklungskonzeptes wird über mehrere Jahre gehen. Sie soll so geplant werden, dass der Sportbetrieb möglichst wenig beeinträchtigt wird.